· 

In welcher Welt lebst Du? Geist oder Materie?

Zunächst ist die Frage zu klären, als wen oder was Du Dich erfährst. Bist Du ein Mensch, der sich über den Körper definiert, oder siehst Du Dich als Seele oder als Geistwesen? Wer fragt diese essentiellen Fragen nach dem wo komme ich her, wo gehe ich hin und warum bin ich überhaupt hier? Was ist mein Lebensplan und mein Beitrag an die Welt? Meist bedarf es einer enormen Lebenskrise, um sich damit auseinanderzusetzen.

 

Im Moment befinden wir uns in einer globalen Krise, die als Chance in sich birgt, dass sich immer mehr Menschen mit solchen grundlegenden Fragen auseinandersetzen. Dazu gehört auch die Frage: in welcher Welt befinde ich mich eigentlich? Bzw. Welches Weltbild, welche Sichtweise auf das Leben habe ich?

 

Wenn Du ein materialistisches Weltbild hast, dann befindest Du Dich in einer Opferrolle. Du betrachtest Dich selbst als Deinen Körper und fühlst Dich den Umständen und dem Leben, schicksalsmäßig ausgeliefert. Du glaubst daran, dass mit dem Alter automatisch auch Krankheiten kommen müssen und dass Du daran nichts ändern kannst. Ein Zusammenhang mit der Befindlichkeit Deiner Seele und Deinen Gedanken wird hier nicht oder nur wenig erkannt. Massive Ängste können hier verdrängt werden, besonders natürlich auch die Angst vor dem Tod. Intuition hat hier wenig bis gar keine Bedeutung. Der Verstand wird als alles dominierende Instanz erlebt. Krankheit wird mit Medikamenten bzw. Operationen bekämpft. Wenn der Körper stirbt, dann ist alles aus. So ist das diesbezügliche Weltbild und daher wird auch der Tod mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft. Im Extremfall wird das Leben auf künstlichem Weg verlängert. Falls dennoch irgendwann der Tod eintritt, wird davon gesprochen, dass der Mensch den Kampf mit dem Tod verloren hat.

 

Diesem materialistischen Weltbild gegenüber steht das holistische, ganzheitliche Weltbild. Der Mensch wird als Körper-Geist-und Seele Einheit verstanden. Krankheit versteht sich als Botschaft und wenn diese verstanden und das dem zugrunde liegende Missverständnis korrigiert wurde, kann sie wieder von selbst heilen. Der Körper wird als intelligentes Instrument gesehen, der uns als Wahrnehmungsinstrument dienen kann. Als Heilmittel können Mittel aus der Kräuter- und Pflanzenheilkunde, sowie feinstoffliche Hilfsmittel wie z. B. Schwingungsmedizin, Frequenztherapie, geistiges, energetisches Heilen, etc. dienen. Der Mensch ist ein unsterbliches Wesen, das in diesem Körper inkarniert ("in carne" - ins Fleisch gegangen) ist, und sich für dieses Leben eine Aufgabe gestellt hat, die er erfüllen möchte. Dies Aufgaben können die unterschiedlichsten Erfahrungen sein, unabhängig davon, ob wir sie als "positiv" oder "negativ" bewerten. Wenn die Seele ihre Aufgabe erfüllt kann, verlässt sie wieder den Körper. Der Tod des Körpers erscheint dabei nicht als das schreckliche Ende von Allem, sondern als eine Transformation in einen anderen Seinszustand.

 

In welcher Welt / welchem Weltbild befindest Du Dich gerade oder vorwiegend? Hast Du Lust darauf, neue Sichtweisen kennenzulernen? Neue, ungeahnte Möglichkeiten für Dich zu entdecken, von denen Du noch nicht einmal geträumt hast?

Bist Du auch eine Suchende, ein Suchender? Sei versichert, dass Du mehr kannst und bist, als Du bisher geglaubt hast!

 

Wenn Du bei Deiner Entdeckungsreise zu Dir selbst Unterstützung brauchst, dann lade ich Dich ein, mit mir Kontakt aufzunehmen! Lass uns gemeinsam prüfen, ob eine Zusammenarbeit für uns beide ein großartiger Beitrag sein kann!

Danke für Dein Interesse!

 

Buchempfehlungen für das holistische, ganzheitliche Weltbild:

  • Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder, Rüdiger Dahlke

  • Krankheit als Weg, Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Thorwald Dethlefsen, Rüdiger Dahlke
  • Schicksal als Chance. Das Urwissen zur Vollkommenheit des Menschen, Thorwald Dethlefsen
  • Gesund ohne Medizin. Die Kubymethode, Clemens Kuby
  •  Heile dich selbst mit den Bach-Blüten, Edward Bach